Kriterien für zusätzlich Beschäftigte

 

Download alle Fragen & Antworten

 

Welche Voraussetzungen muss ein förderungsfähiges Arbeitsverhältnis erfüllen?

Förderungsfähige Arbeitsverhältnisse…

  • entstehen ab 01.07.2017 durch Anmeldung der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeitnehmers zur Sozialversicherung,
  • sind vollversicherungspflichtig (d.h. unterliegen der Pensions-, Kranken- und Unfallversicherungspflicht),
  • bestehen ununterbrochen für zumindest vier Monate,
  • unterliegen der Kommunalsteuerpflicht,
  • unterliegen dem österreichischen Arbeits- und Sozialrecht,
  • werden nicht einschlägig zuschussgefördert (siehe weiter unten),
  • werden mit ehemals arbeitslos gemeldeten Personen, Bildungsabgängern oder Jobwechslern besetzt.


Wie „entsteht“ ein förderungsfähiges Arbeitsverhältnis?

Ein förderungsfähiges Arbeitsverhältnis entsteht mit Beginn der Pflichtversicherung der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeitnehmers (d.h. mit Anmeldung beim Sozialversicherungsträger).


Wie wird die viermonatige Mindestbeschäftigungsdauer ermittelt?

Für die Beurteilung der viermonatigen Mindestbeschäftigungsdauer sind Beginn und Ende der Pflichtversicherung der Arbeitnehmerin bzw. des Arbeitnehmers heranzuziehen.


Sind von der Kommunalsteuerpflicht befreite Arbeitsverhältnisse förderungsfähig?

Sofern die Arbeitsverhältnisse gemäß § 8 KommStG von der Kommunalsteuer befreit sind oder die Einstellung einer begünstigt behinderten Person gemäß Art. II § 2 BEinstG betreffen, sind von der Kommunalsteuerpflicht befreite Arbeitsverhältnisse förderungsfähig.


Welche einschlägigen Zuschussförderungen schließen den Beschäftigungsbonus aus?

Wird ein Arbeitsverhältnis bereits im Zuge von

  • aws Lohnnebenkostenförderung für innovative Start-ups (aws)
  • Eingliederungsbeihilfe „Come Back“ (AMS)
  • Beihilfe für Ein-Personen-Unternehmen, die die ersten Beschäftigten einstellen (AMS)
  • Entgeltbeihilfe (BMASK)
  • Arbeitsplatzsicherungsbeihilfe (BMASK)
  • Beschäftigungsbonus (Land Kärnten)
  • Förderung der 1. Anstellung bei einem EPU (Land Vorarlberg)

gefördert bzw. soll für dieses Arbeitsverhältnis parallel zum Beschäftigungsbonus eine der angeführten Förderung beantragt werden, kann für die betreffende Person kein Beschäftigungsbonus gewährt werden. Die Liste der Zuschussförderungen wird laufend adaptiert und ab Programmstart auf www.beschaeftigungsbonus.at veröffentlicht.

Der Erhalt des Beschäftigungsbonus könnte in anderen Förderungsprogrammen einen Ausschluss- oder Doppelförderungstatbestand darstellen. Nähere Informationen finden Sie in den jeweiligen Förderungsrichtlinien.

 

Kann der Beschäftigungsbonus mit einer Lohnnebenkostenbefreiung gemäß NeuFöG kombiniert werden?

Ja. Nicht bezahlte Lohnnebenkostenbestandteile können im Beschäftigungsbonus jedoch nicht bezuschusst werden.


Wann ist der aws das förderungsfähige Arbeitsverhältnis bekannt zu geben?

Das zusätzlich geschaffene förderungsfähige Arbeitsverhältnis ist der aws binnen 30 Kalendertagen ab Beginn der Pflichtversicherung zu melden. Davon ausgenommen sind Teilzeitarbeitsverhältnisse, die zusammen das erste Vollzeitäquivalent bilden. In diesen Fällen kann der Nachweis auch nach Ablauf der 30-Tagesfrist erfolgen.

Beispiel:

Zwei Teilzeitarbeitsverhältnisse entstehen am 01.07.2017 bzw. am 01.09.2017 durch Anmeldung der Arbeitnehmerinnen bzw. der Arbeitnehmer beim Sozialversicherungsträger. In Summe bilden sie das erste Vollzeitäquivalent. Der Antrag ist daher bis spätestens 01.10.2017 zu stellen (d.h. die 30-Tagesfrist wurde für das erste Teilzeitarbeitsverhältnis außer Kraft gesetzt).


Sind Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer die bereits im Unternehmen bzw. im Konzernverbund beschäftigt waren förderungsfähig?

Der Beschäftigungsbonus kann gewährt werden, sofern die betreffende Arbeitnehmerin bzw. der betreffende Arbeitnehmer in den sechs Monaten vor Aufnahme des zu fördernden Beschäftigungsverhältnisses nicht im Unternehmen bzw. im Konzern beschäftigt oder tätig waren. Der Begriff "beschäftigt" oder "tätig" inkludiert auch:

  • Leiharbeitskräfte
  • geringfügig Beschäftigte
  • freie Dienstnehmer
  • Karenzierte (aufrechtes Dienstverhältnis)
  • Präsenz- und Zivildiener (aufrechtes Dienstverhältnis)


Sind Personen förderungsfähig, die bereits im Zuge einer AMS-Arbeitserprobung, eines AMS-Arbeitstrainings oder einer AMS-Arbeitsplatzneuqualifizierung im Unterehmen bzw. im Konzernverbund beschäftigt waren?

Ja. Personen die im Zuge einer AMS-Arbeitserprobung, eines AMS-Arbeitstrainings oder einer AMS-Arbeitsplatzneuqualifizierung im Unternehmen, bzw. im Konzernverbund beschäftigt waren sind förderungsfähig.

Erfolgt die Anstellung im Zuge einer anderen, nicht genannten Initiative, ist die Förderungsfähigkeit des Arbeitsverhältnisses davon abhängig zu machen, ob die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer in den vergangenen sechs Monaten im Unternehmen oder Konzern tägig oder beschäftigt war. Ist dies der Fall, kann kein Beschäftigungsbonus gewährt werden.


Sind Teilzeitarbeitsverhältnisse förderungsfähig?

Ja. Teilzeitarbeitsverhältnisse sind förderungsfähig, sofern es sich um ein vollversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis handelt. Vollversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse sind in allen Zweigen der Sozialversicherung (das sind Unfall-, Kranken- und Pensionsversicherung) pflichtversichert.

Bitte beachten Sie, dass zumindest zwei Teilzeitarbeitsverhältnisse mit einem Mindestbeschäftigungsausmaß von insgesamt 38,5 Wochenstunden nachgewiesen werden müssen, um das erforderliche zusätzliche Vollzeitäquivalent nachweisen zu können.


Können geringfügige Beschäftigungsverhältnisse gefördert werden?

Nein.

 

Können ehemals geringfügig Beschäftigte bei Aufnahme einer vollversicherungspflichtigen Beschäftigung im antragstellenden Unternehmen bzw. Konzern gefördert werden?

Nein, da die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer in der vergangenen sechs Monaten bereits im antragstellenden Unternehmen bzw. Konzern tätig war.


Sind Lehrlinge und Anlernling die als Fachkraft übernommen werden förderungsfähig?

Ja, bei Übernahme als Fachkraft sind Lehrlinge und Anlernlinge förderungsfähig, nicht jedoch bei Aufnahme des Lehrlings oder Anlernlings selbst (d.h. bei Beginn der Lehre bzw. des Ausbildungsverhältnisses). Bei Übernahme ist die Ummeldung bei der Sozialversicherung hochzuladen.

 

Sind Aspiranten die als Fachkraft übernommen werden förderungsfähig?

Ja, bei Übernahme als Fachkraft sind Aspiranten förderungsfähig, nicht jedoch bei Aufnahme des Aspirantenjahres.


Sind karenzierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei ihrer Rückkehr in das antragstellende Unternehmen förderungsfähig?

Nein, karenzierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stehen in einem aufrechten Arbeitsverhältnis. Das Kriterium der Zusätzlichkeit ist daher nicht erfüllt.

 

Sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer förderungsfähig, wenn sie vor Ablauf der viermonatigen Mindestbeschäftigungsdauer ihre Karenz antreten?

Da auch während der Karenz ein aufrechtes Arbeitsverhältnis besteht, sind karenzierte Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer grundsätzlich förderungsfähig. Nachweislich bezahlte Lohnnebenkosten (Dienstgeberbeiträge) können daher bezuschusst werden.


Sind (geschäftsführende) Gesellschafter förderungsfähig?

Ja, sofern diese im Rahmen des ASVG pflichtversichert sind.

 

Sind Familienangehörige der Unternehmerin bzw. des Unternehmers förderungsfähig?

Ja, sofern diese die notwendigen Kriterien erfüllen.


Sind freie Dienstnehmer förderungsfähig?

Ja, sofern diese vollversicherungspflichtig sind und die notwendigen Kriterien erfüllen.

 

Sind Personen förderungsfähig, die den Präsenz- oder Zivildienst schon abgeschlossen haben?

Ja, Präsenz- oder Zivildiener, die den Präsenz- oder Zivildienst schon abgeschlossen haben erfüllen die Kriterien eines Jobwechslers im Sinne der Sonderrichtlinie.


Existiert eine Obergrenze an zusätzlichen, förderungsfähigen Arbeitsverhältnissen?

Nein.


Wie ist der Konzernverbund definiert?

Zum Konzernverbund zählen „verbundene“ Unternehmen gemäß Art. 3 Abs. 3 der Empfehlung 2003/361/EG der Kommission vom 06. Mai 2003, veröffentlicht im Amtsblatt der Europäischen Union, ABl. Nr. L 124/36 vom 20. Mai 2003. Die Definition nach § 189a UGB ist nicht anzuwenden.