Einstellung von Bildungsabgängerinnen & Bildungsabgänger

 

Download alle Fragen & Antworten

 

Was ist unter einer gesetzlich geregelten Ausbildung zu verstehen?

Die gesetzlich geregelten Ausbildungen werden in einer beispielhaften Liste zusammengefasst, dazu zählen öffentliche und private Schulen, Universitäten, Privatuniversitäten und Fachhochschulen.

Liste der gesetzlich geregelten Ausbildungen


Ist die Lehrlingsausbildung gesetzlich geregelt?

Ja. Lehrlinge sind daher bei Übernahme als Fachkraft förderungsfähig, nicht jedoch bei Aufnahme des Lehrlings selbst (d.h. bei Beginn der Lehre).


Gelten Ausbildungen am WIFI oder BFI als gesetzlich geregelt?

Teilweise. Lehrgänge, die z. B.: einen Teil des Befähigungsnachweises für die Ausübung eines Gewerbes darstellen, oder Ausbildungen in medizinischen (Assistenz-)Berufen sind gesetzlich geregelt und erfüllen daher die Bedingung „Bildungsabgänger“.


Werden ausländische Ausbildungen anerkannt?

Nein, nur inländische Ausbildungen die gesetzlich geregelt sind begründen die Förderungsfähigkeit.


Welche Fristen sind im Zusammenhang mit dem Abgang von einer Bildungseinrichtung zu beachten?

Die Arbeitnehmerin bzw. der Arbeitnehmer nimmt eine zumindest viermonatige Ausbildung wahr, wobei der Abgang von der Bildungseinrichtung nicht länger als zwölf Monate zurückliegt (gerechnet vom Beginn des zu fördernden Arbeitsverhältnisses).

Beispiele:

Das antragstellende Unternehmen beabsichtigt die Einstellung eines angehenden Bilanzbuchhalters, der einen berufsbegleitenden Abendkurs absolviert. Dieser ist bei Entstehung des Arbeitsverhältnisses noch nicht beendet. Da der Kursbeginn bereits länger als vier Monate zurückliegt, sind die Förderungsvoraussetzungen erfüllt.


Ist ein Abschluss (z. B. Matura, Diplom) von einer Bildungseinrichtung nachzuweisen?

Nein, die Förderungsfähigkeit eines Bildungsabgängers ist an keinen Bildungsabschluss gebunden.


Ist eine Arbeitnehmerin bzw. ein Arbeitnehmer förderungsfähig, die nach dem Volksschulbesuch ausgewandert ist?

Nein, da der Abgang von der österreichischen Bildungseinrichtung bis zum Antritt einer Beschäftigung länger als zwölf Monate zurückliegt.


Sind längere Abwesenheiten während der Ausbildung nachzuweisen (z. B. längere Krankheit, Spitalsaufenthalt)?

Nein, längere Abwesenheit während der Ausbildung sind nicht nachzuweisen.

 

Wie erfolgt der Nachweis für die Förderungswürdigkeit?

Der Nachweis der Förderungsfähigkeit kann beispielsweise mit folgenden Unterlagen erfolgen:

  • Teilnahmebestätigung der Bildungseinrichtung, aus welcher die Art und die Dauer der Ausbildung hervorgeht
  • Zeugnis über den Abschluss (wenn dieser erfolgt ist), aus welchem die Art und die Dauer der Ausbildung hervorgeht

Bitte bewahren Sie diese Unterlage im entsprechenden Personalakt auf.